LAXBRUNCH 13 | 19.09.21 | "Flutgebiet" von Malte Borsdorf. Live von der Altonale.

LAXBRUNCH 12 | 25.07.21 | Untertauchen. Poesie als Widerstand? Mit Lisa Kreißler.

Wir sprechen über Widerständigkeit, Poesie, die Kraft der eigenen Stimme und die heilende Wirkung der Natur in einer Gesellschaft voller Hirngespinste. Außerdem gehen wir der Frage nach, ob "Wokeness" die Diktatur unserer Tage ist.

LAXBRUNCH 11 | 27.06.21 | "Der Wod" von Silvia Tschui. Ein großer Familienroman?

Diesmal sprechen wir über den im Mai erschienen Roman "Der Wod" von Silvia Tschui. In der Schweiz hochgelobt, ist das Buch in Deutschland weitgehend unbeachtet geblieben. Ob zu Recht oder Unrecht -- das diskutieren wir! Es geht um das 20. Jahrhundert, Traumata, und die unterschiedlichen Versuche innerhalb einer Familie mit den weiter wirkenden Belastungen der Vergangenheit klar zu kommen.

LAXBRUNCH 10 | 30.05.21 | "Überredung". Überzeugend? Jane Austens Spätwerk. Mit Rasha Khayat.

Zu unserem Zehn-Folgen-Jubiläum haben wir die Autorin Rasha Khayat zu Gast und sprechen mit ihr über ihre Leidenschaft für Jane Austen. Im Fokus steht dabei der letzte Roman der großen britischen Schriftstellerin: "Überredung", auch bekannt als "Anne Elliot oder die Kraft der Überredung". Vordergründig ein Liebesroman mit damals angesagtem "Courtship and Marriage"-Plot, steckt jedoch noch viel mehr hinter dem Buch. Wir gehen der Sache mit Hilfe der großartigen Reiseleiterin Khayat auf den Grund!

LAXBRUNCH 09 | 02.05.21 | "Allegro Pastell" und "Kurzes Buch über Tobias". Beide nice?

Die jüngsten Bücher von Leif Randt und Jakob Nolte.

Diesmal sprechen wir über gleich zwei Bücher: "Allegro Pastell" von Leif Randt und den im Februar erschienenen Roman "Kurzes Buch über Tobias" von Jakob Nolte. Endlich deutschsprachige Gegenwartsliteratur, wie Nefeli sanft, aber mit einem Hauch Ungeduld anmerkt. Es geht um Millenials, Liebe im Zeitalter der Wahlfreiheit, Nihilismus, Religion und coole Laufschuhe von Decathlon. Wir sprechen auch über zeitgemäße literarische Verfahren, über das, was Nolte und Randt gemeinsam haben, und was sie unterscheidet.

LAXBRUNCH 08 | 04.04.21 | "Die Reinheit des Mörders". Mit Laura de Weck.

Diesmal sprechen wir mit der Schauspielerin, Bühnenautorin und Literaturkritikerin Laura de Weck über ein Buch, das sie sehr geprägt hat: "Die Reinheit des Mörders" von Amélie Nothomb. Der schmale, fast nur aus Dialogen bestehende Band ist bei allem satirischen Witz bis heute genauso verstörend wie bei seiner Erstveröffentlichung 1992. Wir sprechen über geniale Frauen und als Genies verehrte Männer, Machtverhältnisse im Literaturbetrieb, Frauenhass, Magersucht und den Traum von ewiger Unschuld.

LAXBRUNCH 07 | 07.03.21 | "Ceremony". Übersehene Weltliteratur?

Diesmal sprechen wir über das Buch "Ceremony" von Leslie Marmon Silko aus dem Jahr 1977. Es gilt als ein Schlüsselwerk der Native American Literature, ist in Deutschland aber weitgehend unbekannt. Das könnte auch an einer mäßigen Übersetzung von 1981 liegen ("Gestohlenes Land wird ihre Herzen fressen"). Wir sprechen anhand des Buches über nicht-europäisches Erzählen, ein zyklisches Zeitverständnis, Identität und Zugehörigkeit, tiefe individuelle und kulturelle Verletzungen und über Heilung.

LAXBRUNCH 06 | 07.02.21 | "Fight Club". Mit Artur Dziuk. 

Diesmal sprechen wir mit dem Autor Artur Dziuk ("Das Ting"). Er hat uns mit "Fight Club" einen modernen Klassiker mitgebracht, der ihn als Zwanzigjährigen tief beeindruckt hat. Wie so viele hat er zuerst den Film gesehen, über den wir ebenfalls sprechen. Ist das Buch besser? Weitere Fragen, denen wir nachgehen: Ist Männlichkeit ein Umweg zum Menschsein? Sind Terroristen gekränkte Narzissten? Müssen wir kaputtmachen, was uns kaputt macht? Welche Zitate aus Fight Club könnten auch Yogi-Tee-Weisheiten sein? Und was können wir eigentlich von Marla Singer lernen? Achtung: Es gibt Spoiler!

LAXBRUNCH 05 | 10.01.21 | "Selbstmord". Pro oder Contra?

In dieser Folge sprechen wir über die Prosabände "Selbstporträt" und "Selbstmord" des französischen Autors, Künstlers und Fotografen Edouard Levé, der sich 2007 im Alter von 42 Jahren selbst getötet hat. Es geht um künstlerische Konzepte, echte und falsche Memoirs, Literaturals Gegenwelt, die Rückschau auf ein Leben (das eigene oder ein fremdes), guten Stil, Anti-Depressiva und Kartoffelpüree.

LAXBRUNCH 04 | 13.12.20 | "Hotel New Hampshire". Mit Sebastian Stuertz.

Wir sprechen mit dem Autor Sebastian Stuertz ("Das eiserne Herz des Charlie Berg") über DEN Roman seiner Jugendzeit: den Klassiker "Hotel New Hampshire" von John Irving. Sebastian hat das prägende Buch aus dem Jahr 1981 extra für unseren Podcast noch einmal gelesen. 30 Jahre nach Erstlektüre. Und fand das "sehr erhellend"! Es geht in dieser Folge um Familie, heldenhafte Geschwister, Verlust und Trauma, das Brechen von Tabus, nervige Metaphern, Menschen in Bärenkostümen und die Einflüsse von "Hotel New Hampshire" auf Sebastians eigenes Schreiben. Nebenbei versuchen wir zu klären, was Metafiktion und was Autofiktion ist, und ob John Irving Leser*innen heute noch überraschen kann.

LAXBRUNCH 03 | 31.10.20 | Edgar Allan Poe. Feingeist oder Literaturmacho?

In dieser Halloween-Ausgabe geht es um Edgar Allan Poe, den wohl berühmtesten Verfasser von Schauergeschichten. Wir spechen dabei auch über eher unbekannte Aspekte seiner Texte und seiner außergewöhnlichen Biografie und beleuchten die Wechselwirkungen zwischen Poes Literatur und Leben. Es geht um das Kunstverständnis des amerikanischen Dichters, sein Frauenbild, sein Selbstbild, seine Sehnsüchte und Süchte, seine hohen Ideale und um seine gewaltige Wirkung auf die Populärkultur. Wir diskutieren auch darüber, ob man Poe heutzutage canceln sollte, was er mit einem Twitteraccount angestellt hätte und ob sich durch ihn nicht viel über "toxische Männlichkeit" lernen lässt. Am Ende der Folge gibt es noch ein Poe-Rate-Spiel und eine kleine Gedicht-Rezitation.

LAXBRUNCH 02 | 11.10.20 | "Das Ende der Lügen". Mit Simone Buchholz.

In dieser Folge sprechen wir mit der preisgekörnten Krimiautorin Simone Buchholz (zuletzt "Hotel Cartagena") über "Das Ende der Lügen". Der anarchische Roman der US-Amerikanerin Sara Gran sprengt die Konventionen des Krimi-Genres, und bietet sich deswegen auch als Basis für allgemeinere Betrachtungen zur Kriminalliteratur an. Es geht also auch um Krimi und Noir allgemein, um Hammett, Chandler, Simenon, Mankell, die isländische Krimiautorin Lilja Sigurðardóttir, die Opferqualitäten von Frauen und die Frage, warum Simone mal einen Polizisten verprügelt hat. Nefeli Kavouras steuert außerdem ihre geballte Krimikompetenz mit der Erwähnung von "Emil und die Detektive" bei. Eine Folge für Krimifans, Krimihasser*innen und alle, die dazu keine Meinung haben.

LAXBRUNCH 01 | 13.09.20 | "Normal People". Ist es Liebe?

Wir sprechen über Sally Rooneys Erfolgsroman "Normal people", der gerade auch als "Normale Menschen" bei Luchterhand erschienen ist. Wir sprechen außerdem über die Starzplay-Serie (Amazon Prime) und gehen vielen Fragen nach: Ist das zwischen Marianne und Connell eine intensive Liebe wie der Klappentext verspricht, oder doch eher ein wenig Narzissmus zu zweit? Ist Rooney marxistische Millenials-Prophetin oder eine Mogelpackung? Ist das große oder kleine Literatur? Gute oder schlechte Sprache? Realität oder Klischee? Vor allem: Wen von uns beiden erregt es mehr, wenn Connell beim Football-Match alles gibt? Und fehlt im Roman die Klaviermusik?